Heute wissen wir dank der Publikation von „Jean Pauls Exzerpten“ , wie umfangreich und themabezogen Jean Pauls Selbststudium war. In den Jahren 1779 bis 1780 füllte er allein 7 Bände mit Exzerpten auf 1488 Seiten, die zunächst der Vorbereitung auf das Theologiestudium, dann als Materialfundus für seine Satiren benutzt wurden.Seine privaten Studien blieben Lehrern wie Schülern längere Zeit unbekannt. Erst durch seine Schulreden, insbesondere durch seinen Auftritt bei einer Disputation unter dem Vorsitz des Konrektors Rennebaum, der diese abbrach, überraschte er Lehrer wie Schüler durch seine fundierten Kenntnisse in der neuesten Literatur.

Leihschein

"Ich empfieng vom H. Rektor Helfreich den 4. Band von Shakespeare aus der Schulbibliothek geliehen.

Hof, d. 24. Dez. 1795 JPf Richter"