Des Höfischen Gymnasiums Chronik

Die Seiten dieser Chronik ("Gründung", "1546-1791", "1792-1806", "1810-1918", "Zwischen den Weltkriegen", "Der Neuanfang", "Baugeschichte" und "Das Jean-Paul-Gymnasium in der Bildungslandschaft Frankens, Sachsens und Thüringens seit seiner Gründung") mit den als PDF-Anlagen bereitgestellten ungekürzten Texten der Jubiläumsschrift von 1996 informieren den interessierten Leser umfassend über die Geschichte des ältesten Gymnasiums in Oberfranken.

Restaurierungsinschrift an der Ostfassade: "Gottes des dreieinigen, allmächtigen, barmherzigen Heiligtum Auf des Durchlauchtigsten, Gnädigsten Fürsten und Herrn, Herrn Fridrichs Markgrafen zu Brandenburg, für die Höfischen Musen überaus förderliche Anordnung, (ist) diese Hohe Schule, (die) von Herrn Albrecht Alcibiades errichtet,von Herrn Georg Fridrich vergrößert und von den Herren Nachfolgern gefördert (wurde), nach zwei Jahrhunderten komfortabler wiederhergestellt (worden). 1746"