Hinweise für die 5. Jgst.

Sportstätten

Das Jean-Paul-Gymnasium benutzt vier verschiedene Sportstätten: die Dreifachhalle am Saaledurchstich, den Sportplatz am Saaledurchstich unterhalb der Schule, das Hofbad und das Schulschwimmbad am Rosenbühl. Wo ihr Kind jeweils Sportunterricht hat, erfährt es rechtzeitig von seiner Sportlehrkraft.

Sportunterricht
Der Sportunterricht findet im Rahmen einer Doppelstunde und einer Einzelstunde statt. Ihr Kind ist zur Teilnahme verpflichtet, es sei denn, ernsthafte gesundheitliche Probleme sprechen dagegen. Dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigungen sind unbedingt der Sportlehrkraft mitzuteilen. Atteste bei längerfristiger (Teil-)Sportunfähigkeit sind vorzulegen. Kann Ihr Kind einmalig nicht aktiv teilnehmen, ist eine schriftliche Entschuldigung mit Angabe des Grundes bei der Sportlehrkraft abzugeben.
Eine passive Teilnahme ist in jedem Falle Pflicht, damit keine Lerninhalte versäumt werden. Sind Sie unsicher, ob Ihr Kind aktiv am Sportunterricht teilnehmen kann, ist es besser, keine Entschuldigung auszuschreiben und Ihr Kind teilnehmen zu lassen, auch wenn es nur eingeschränkt belastbar ist.
Jede Lehrkraft hat Verständnis, wenn ein Kind bei leichten Beschwerden öfter eine Pause benötigt. Die Menstruation sollte - außer beim Schwimmen - keinen Entschuldigungsgrund darstellen, wobei Sie sicher sein können, dass von Seiten der Sportlehrkräfte trotzdem Rücksicht genommen wird. Bewegung wirkt krampfhemmend und entspannend und hat nach Anlaufschwierigkeiten üblicherweise eine Linderung der Beschwerden zur Folge. Ihre Tochter sollte keine Hemmungen haben, ihre Sportlehrkraft gegebenenfalls auf eine eingeschränkte Belastungsfähigkeit hinzuweisen.

Benotung
Sport ist kein Vorrückungsfach. Gesundheit und Fitness, Bewegung als Ausgleich zum Sitzalltag und Spaß an der Bewegung stehen im Vordergrund. Es werden in der Regel pro Halbjahr mindestens zwei praktische und eine mündliche Leistung erhoben. Möglichkeiten für die mündliche Bewertung bestehen beispielsweise in der Überprüfung theoretischen Wissens, in der Kontrolle von Schieds-oder Kampfrichterleistungen, in der Ausarbeitung eigenständiger Partner- und Gruppengestaltungen, dem Leisten von Hilfestellung oder der Gestaltung eines Stundenteils für die Mitschüler.

Sportkleidung
Ihr Kind sollte immer ein Wechsel-T-Shirt, ein zweites Paar Socken sowie eine Sporthose dabei haben. Feste Sportschuhe (keine „Turnschläppchen“), die groß genug sind, sind ebenfalls unabdingbar. Die Sportschuhe dürfen nicht auf der Straße oder anschließend im Unterricht getragen werden (Sauberkeit!). Für Brillenträger empfiehlt sich eine Sportbrille. Schmuck und Uhren müssen aus Sicherheitsgründen abgelegt werden und sollten am „Sporttag“ am besten zu Hause bleiben, um
einem eventuellen Verlust vorzubeugen. Die Lehrkraft hat keine Aufbewahrungspflicht.
Wertgegenstände wie Geldbeutel oder Handys sollten während des Sportunterrichts nicht in den Kabinen bleiben.

Schwimmen
Die Schülerinnen und Schüler werden in der Pause mit dem Bus von der Schule zum Schwimmbad und nach den Sportstunden von dort zurück befördert. Findet der Schwimmunterricht in der ersten Schulstunde statt, treffen sich die Schüler am Schwimmbad. Der Schwimmunterricht der sechsten Stunde endet am Schwimmbad (ohne Beförderung zurück).
Da das Schwimmbad erst um 8.00 Uhr öffnet, sollte ihr Kind für die eventuelle Wartezeit warm angezogen sein. Im Winter sind Mütze oder Kapuze sowie praktische Kleidung, insbesondere keine Strumpfhosen, selbstverständlich. Zum Schwimmen sollten Mädchen einen Badeanzug und keinen Bikini tragen (Kopfsprung!). Kinder, die sich nach mehreren Schwimmstunden noch nicht trauen, die Augen unter Wasser zu öffnen oder die leicht unter Augenreizungen leiden, sollten eine
Schwimmbrille tragen (keine Taucherbrille!). Unter Umständen ist es sinnvoll, einen eigenen Fön mitzubringen, weil die in den Bädern zur Verfügung stehende Anzahl oft nicht ausreicht.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Schreiben einige nützliche Hinweise zum Sportunterricht vermittelt zu haben. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie diese jederzeit gerne über Ihre Kinder an die Sportlehrkräfte weitergeben oder sich während der Sprechstunden mit diesen in Verbindung setzen.