Der Genetische Fingerabdruck des BCP-Praktikums

Wenn acht Schülerinnen und Schüler der Q11 freiwillig morgens um halb acht mit dem Zug nach Bayreuth reisen um ihre eigene DNA zu untersuchen, kann das nur spannend werden.

Bewaffnet mit Kitteln, Schutzbrillen und Hochpräzisionspipetten wurde an der Universität Bayreuth, am Lehrstuhl für Didaktik der Biologie, einen ganzen Tag lang experimentiert: eine Polymerasekettenreaktion gestartet, DNA aus der eigenen Mundschleimhaut isoliert und eine Agarose-Gelelektrophorese durchgeführt. Unter Anleitung von Dr. Franz-Josef Scharfenberg und seinen vielen Helfern gelangen den Teilnehmern des Jean-Paul-Gymnasiums alle Versuche hervorragend, tolle Ergebnisse und Eindrücke nahmen sie mit nach Hause.

Zurück